dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Scheidung
Im Fall einer Scheidung müssen die gemeinsam erarbeiteten Werte aufgeteilt werden. Dabei geht es...
Scheinselbstständigkeit
Wer zwar vertraglich als selbstständig bezeichnet wird, aber wie ein Arbeitnehmer im...
Schichtarbeit
Schichtarbeit in weitestem Sinne liegt vor, wenn (mindestens zwei) Arbeitnehmer eine...
Schutzbefohlene
Schutzbefohlene genießen einen besonderen Schutz. Deren Misshandlung oder Vernachlässigung ist...
Schwerbehinderte Menschen
Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf. Meist ist eine im Lebensverlauf erworbene...
Sexuelle Belästigung
Mit dem »Zweiten Gleichberechtigungsgesetz« vom 24.06.1994 ist das Gesetz zum Schutz der...
Sonn- und Feiertagsarbeit
Arbeitnehmer dürfen - von Ausnahmen abgesehen - an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24...
Sozialplan
Nach §§ 111, 112 BetrVG ist der Unternehmer, der eine Betriebsänderung plant, u.a. verpflichtet, mit...
Sozialstaatsprinzip
Nach Art. 20 Abs. 1 ist die Bundesrepublik Deutschland ein sozialer Bundesstaat. Auch die...
Spionieren
Immer wieder bezweifeln Chefs, dass krankgeschriebene Beschäftigte arbeitsunfähig sind und lassen...
Kategorie | S

Sozialstaatsprinzip

Das Grundgesetz stellt fest, dass die Bundesrepublik Deutschland ein sozialer Rechtsstaat ist. Es gibt keinen einklagbarbaren Anspruch. Über die Ausgestaltung des Sozialstaates entscheiden die handelnden Personen in Regierung und Politik, die es letztlich auch in der Gesetzgebung umsetzen. Durch das Sozialstaatsprinzip sollen vor allem auch sozial schwächere Menschen geschützt werden und damit einen Mindestanspruch auf Freiheit erhalten.
 
Durch das Sozialstaatsprinzip garantiert das Grundgesetz die Teilhabe aller Menschen am Leben in der Gesellschaft, die Mitgliedschaft in der Sozialversicherung unabhängig vom eigenen Einkommen, die Daseinsvorsorge und die Chancengleichheit im öffentlichen Leben.
 
Das Sozialstaatsprinzip beruht damit auf drei Säulen, nämlich dem Versicherungsprinzip, dem Versorgungsprinzip und dem Fürsorgeprinzip. Neuerer Rechtsgedanke für Letzteres ist die dabei inzwischen dieTeilhabe, also der Mensch als selbstbestimmendes Subjekt im sozialen Kontext.