dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Rechtskraft
Eine gerichtliche Entscheidung wird rechtskräftig, wenn sie nicht (mehr) durch ein Rechtsmittel...
Rechtsstaatsprinzip
Art. 20 Abs. 3 Grundgesetz beschreibt das Rechtsstaatsprinzip. Dahinter steht der Gedanke, dass alle...
Regelabfindung
Die sog. Regelabfindung beträgt ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.
Rehabilitation
Unter Rehabilitation versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen, den Einfluss behindernder und...
Rehabilitation (beruflich)
Wollen Versicherte trotz gesundheitlicher Probleme wieder im Beruf stehen, so hilft die...
Rehabilitation (medizinisch)
Die gesetzliche Rentenversicherung führt unter der Bezeichnung „Medizinische Rehabilitation“...
Rentenversicherung
Die gesetzliche Rentenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Die...
Rentenversicherungsfreiheit
Der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen nicht
Rentenversicherungspflicht
Alle Arbeitnehmer sind kraft Gesetzes pflichtversichert. Daneben sind folgende Berufs- und...
Rufbereitschaft
Bei der Rufbereitschaft befindet sich der Arbeitnehmer an einem von ihm bestimmten Ort, ist aber...
Ruhepausen
Ruhepausen sind Zeiten, in denen der Arbeitnehmer weder arbeiten noch sich dafür bereitzuhalten...
Kategorie | R

Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung ist ein Teil des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. Die Deutsche Rentenversicherung (Bund oder Regionalträger) ist zuständig für die Beratung in allen Fragen rund um Rente, Rehabilitation und Altersvorsorge und für die Zahlung von Renten.

Eine Rente ist zu leisten, wenn die Versicherten 

  • aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur stark eingeschränkt arbeiten können (Erwerbsminderung),
  • ein bestimmtes Alter erreicht haben (Altersrenten),
  • sterben und Familienangehörige versorgt werden müssen (Hinterbliebenenrente, Erziehungsrente).


Die heute gültigen Rentenarten sind im Folgenden kurz dargestellt:

  • Die normale Altersrente (§ 35 SGB VI)

Für den Anspruch auf die so genannte Regelaltersrente genügen 5 Jahre Versicherungszeit

  • Altersrente für langjährig und für besonders langjährige Versicherte (§§ 36,38 SGB VI)

Hierfür muss eine Wartezeit von 35 Jahren bzw. 45 Jahren erfüllt sein. Die jeweilige Altersgrenze hängt vom Geburtsjahr ab.

  • Altersrente für schwerbehinderte Menschen (§ 37 SGB VI)

Wenn eine gesundheitliche Beeinträchtigung eine Beschäftigung bis zur Regelaltersgrenze in Frage stellt, kann bei einem Grad der Behinderung von mindestens 50 die Rente früher in Anspruch genommen werden (Wartezeit von 35 Jahren).

  • Altersrente für Frauen (§ 237 a SGB VI)

Nach einer Wartezeit von 15 Jahren und einem Geburtsjahr vor 1952 kann diese Altersrente in Anspruch genommen werden, unter bestimmten Voraussetzungen schon mit 60 Jahren.

  • Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute (§ 40 SGB VI)

Dieser Anspruch besteht ab dem 60. Lebensjahr und einer Wartezeit von 25 Jahren mit ständigen Arbeiten unter Tage.

  • Altersrente bei Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit ( § 237 SGB VI)

Frühestens ab 60. Lebensjahr mit Geburtsjahr vor 1952 und einer Wartezeit von 15 Jahren besteht nach einer Phase der Altersteilzeit oder Arbeitslosigkeit Anspruch auf diese Altersrente.

  • Renten an Hinterbliebene (§§ 46 bis 49 SGB VI)

Bei Verlust eines Angehörigen hilft die gesetzliche Rentenversicherung ebenfalls.

  • Erwerbsminderungsrenten (§ 43 SGB VI)

Können Versicherte wegen einer Erwerbsminderung nicht mehr oder nur noch stundenweise arbeiten, hilft die teilweise oder volle Erwerbsminderungsrente, finanzielle Einbußen abzufedern.