dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Dienstliche Verwendung des privaten PKW
Benutzt ein Arbeitnehmer seinen Privat-Pkw mit Wissen und Wollen des Arbeitgebers für dienstliche...
Patientenrechtegesetz
Im Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Die bisherige Rechtsprechung wurde...
Pause
Währen der Arbeit mal „abzuschalten“ fällt zunehmend schwer. Durch ständige Erreichbarkeit über...
Personalakte
Personalakte ist jede Sammlung von Unterlagen über einen bestimmten Arbeitnehmer des Betriebs.
Personalfragebogen
Ein Personalfragebogen im Sinne des § 94 Abs. 1 BetrVG ist eine in der Regel formularmäßig...
Personalgespräch
Schon das Wort klingt wie ein Besuch beim Zahnarzt: Personalgespräch. Wann und warum Beschäftigte...
Personenbedingte Kündigung
Von einer personenbedingten Kündigung spricht man, wenn der Arbeitgeber mit der Begründung kündigt,...
Persönlichkeitsrecht
Das Persönlichkeitsrecht des Menschen ist eines der höchsten Schutzgüter die wir kennen. Es ist...
Probearbeit
Immer mehr Bewerber werden vor einer Festeinstellung aufgefordert, die Bedingungen des neuen...
Kategorie | P

Personenbedingte Kündigung

 

Was ist das?

 

Von einer personenbedingten Kündigung spricht man, wenn der Arbeitgeber mit der Begründung kündigt, dass der Arbeitnehmer nicht (mehr) die Fähigkeit und die Eignung besitzt, die nach dem Arbeitsvertrag geschuldete Leistung zu erbringen.

 

Beispiele:

  • Fehlende Eignung für die vereinbarte Leistung,
  • Verlust der Arbeitserlaubnis (bei ausländischen Arbeitnehmern) oder des Führerscheins (bei Berufskraftfahrern) oder der Fluglizenz (bei Berufspiloten),
  • längere Strafhaft,
  • krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit.

 

Die personenbedingte Kündigung ist abzugrenzen von der betriebsbedingten Kündigung und der verhaltensbedingten Kündigung.

 

Will der Arbeitnehmer geltend machen, dass eine ihm gegenüber ausgesprochene personenbedingte Kündigung

  • sozial ungerechtfertigt (§ 1 KSchG) oder
  • aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist,

 

muss er innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben (§ 4 Satz 1 KSchG).

 

Quelle: Betriebsratspraxis von A bis Z (Christian Schoof); Personenbedingte Kündigung - Was ist das?

Betriebsratspraxis von A bis Z ist Bestandteil des Online-Moduls »Betriebsratswissen online«.


Dort lesen Sie mehr zu:

 

-      Was ist das?

-      Sozialwidrigkeit der Kündigung nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG

-      Sozialwidrigkeit der Kündigung nach § 1 Abs. 2 Sätze 2 und 3 KSchG

-      Darlegungs- und Beweislast

-      Krankheitsbedingte Kündigung

-      Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (»Ultima-Ratio-Prinzip«)

-      Pflicht zur Beschäftigung eines leistungsgeminderten Arbeitnehmers auf einem anderen

       »freien« oder ggf. »frei zu machenden« Arbeitsplatz

-      Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) nach § 167 Abs. 2 SGB IX n.F.

       (früher § 84 Abs. 2 SGB IX)

-      Bedeutung für die Betriebsratsarbeit

-      Bedeutung für die Beschäftigten

-      Meldepflichten nach SGB III

-      Arbeitshilfen