dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Dienstliche Verwendung des privaten PKW
Benutzt ein Arbeitnehmer seinen Privat-Pkw mit Wissen und Wollen des Arbeitgebers für dienstliche...
Patientenrechtegesetz
Im Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Die bisherige Rechtsprechung wurde...
Pause
Währen der Arbeit mal „abzuschalten“ fällt zunehmend schwer. Durch ständige Erreichbarkeit über...
Personalakte
Personalakte ist jede Sammlung von Unterlagen über einen bestimmten Arbeitnehmer des Betriebs.
Personalfragebogen
Ein Personalfragebogen im Sinne des § 94 Abs. 1 BetrVG ist eine in der Regel formularmäßig...
Personalgespräch
Schon das Wort klingt wie ein Besuch beim Zahnarzt: Personalgespräch. Wann und warum Beschäftigte...
Personenbedingte Kündigung
Von einer personenbedingten Kündigung spricht man, wenn der Arbeitgeber mit der Begründung kündigt,...
Persönlichkeitsrecht
Das Persönlichkeitsrecht des Menschen ist eines der höchsten Schutzgüter die wir kennen. Es ist...
Probearbeit
Immer mehr Bewerber werden vor einer Festeinstellung aufgefordert, die Bedingungen des neuen...
Kategorie | P

Personalgespräch

Schon das Wort klingt wie ein Besuch beim Zahnarzt: Personalgespräch. Wann und warum Beschäftigte die Einladung annehmen müssen und welche Rechte sie dabei haben, erklärt Tjark Menssen.

Personalgespräche sind ein legitimes Mittel der Arbeitgeber, um einen regelmäßigen Austausch mit Mitarbeitern zu führen. Dabei sollte es nicht nur um die Erwartungen des Arbeitgebers an den Beschäftigten gehen. Moderne Unternehmen nutzen dieses Instrument auch gezielt, um Arbeitnehmer nach ihren Erwartungen zu fragen. Etwa welche Fortbildungen Beschäftigte brauchen, in welche Richtung sie gern mehr gefördert werden möchten, aber auch was sie an ihrer bestehenden Arbeitssituation  kritisieren oder was sie verbessern wollen.

 

Rechtzeitig ankündigen

 

Das Personalgespräch ist ein vertraglicher Anspruch, mit dem Arbeitgeber den Inhalt des Arbeitsverhältnisses bestimmen können. Beschäftigte müssen einer solchen Einladung deshalb auch folgen. Als Instrument der Vertragsgestaltung sollte ein solches Gespräch rechtzeitig angekündigt werden, damit sich der Arbeitnehmer vorbereiten kann.
Das Personalgespräch kann aber auch kurzfristig aufgrund einer Konfliktsituation erfolgen. Hat sich ein Arbeitnehmer etwas zuschulden kommen lassen, wird der Arbeitgeber dies mit dem Arbeitnehmer möglichst schnell klären wollen. In solchen Fällen sind das Gespräch und die Klärung des Konflikts das beste Mittel, um die Zusammenarbeit nicht weiter zu belasten.

 

Mit Betriebsrat

 

Problematisch ist es, wenn die Situation bereits von gegenseitigem Misstrauen geprägt und nicht klar ist, was Inhalt des Personalgesprächs sein soll. In den gesetzlich vorgesehenen Fällen haben Beschäftigte einen Anspruch darauf, ein Betriebsratsmitglied ihres Vertrauens zum Gespräch mitzunehmen. Dies ist dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer für eine neue Aufgabe, die ihm übertragen werden soll, nicht genügend Kenntnisse besitzt, es sich um eine Leistungsbeurteilung, das Arbeitsentgelt oder die berufliche Entwicklung handelt. Das gilt auch, wenn Einsicht in die Personalakte genommen werden soll oder eine Beschwerde vorliegt.

 

Nicht ohne Anwalt

 

Einen Anwalt kann der Arbeitnehmer hinzuziehen, wenn über Vertragsänderungen gesprochen werden soll. Ansonsten muss man ein solches Gesprächsangebot nicht annehmen. Insbesondere kann man und sollte es ablehnen, wenn ein Arbeitgeber versucht, Leistungskürzungen in Einzelgesprächen durchzusetzen. Eine wegen einer solchen Ablehnung erteilte Abmahnung wäre daher rechtswidrig, wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (BAG vom 23. Juni 2009 – 2 AZR 606/08).