dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Eingruppierung / Umgruppierung
In Unternehmen »mit in der Regel mehr als zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern« hat der...
Einigungsstelle
Die Einigungsstelle ist ein »Organ der Betriebsverfassung«. Sie hat die Aufgabe,...
Elterngeld/Elternzeit
Seit dem 01.01.2007 gilt das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vom 05.12.2006 (BGBl. I...
Elternzeit
Wer kann Elternzeit nehmen? Beide Elternteile. Das Arbeitsverhältnis ruht während dieser Zeit; eine...
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und bei Vorsorge/Rehabilitation
Am 01.06.1994 ist das Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im...
Kategorie | E

Eingruppierung / Umgruppierung

 

Was ist das?

In Unternehmen »mit in der Regel mehr als zwanzig wahlberechtigten Arbeitnehmern« hat der Betriebsrat im Falle von Ein- und Umgruppierungen nach § 99 BetrVG ein Mitbestimmungsrecht.

 

Bei der Ermittlung des Schwellenwerts sind Leiharbeitnehmer, die länger als drei Monate im Unternehmen eingesetzt sind, zu berücksichtigen, obwohl sie nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Entleiher stehen (so die auf § 99 BetrVG übertragbare Entscheidung des BAG v. 18.10.2011 - 1 AZR 335/10, NZA 2012, 221 zur Ermittlung des Schwellenwerts bei einer Betriebsänderung nach § 111 BetrVG).

 

Eingruppierung ist die erstmalige Einreihung eines Arbeitnehmers (z.?B. anlässlich einer Einstellung) in eine bestimmte Entgeltgruppe (Lohn- oder Gehaltsgruppe) einer im Betrieb geltenden Entgeltgruppenordnung/Vergütungsordnung (siehe Rn. 7; vgl. BAG v. 11.09.2013 - 7 ABR 29/12; 11.11.2008 - 1 ABR 68/07, NZA 2009, 450).

 

Maßgebend ist dabei die Tätigkeit/Arbeit, die der Arbeitnehmer aufgrund der arbeitsvertraglichen Vereinbarung ausüben soll (übertragene Tätigkeit/Arbeit).

 

Umgruppierung ist die Einreihung eines Arbeitnehmers in eine andere als die bisherige Entgeltgruppe.

 

Ihr liegt die Feststellung des Arbeitgebers zugrunde, dass die vom Arbeitnehmer auszuübende Tätigkeit nicht oder nicht mehr der bisherigen Entgeltgruppe entspricht, sondern den Merkmalen einer anderen, höheren oder niedrigeren Entgeltgruppe.

 

 

Anlässe für Umgruppierungen sind beispielsweise:

 

  • dem Arbeitnehmer wird eine neue Tätigkeit zugewiesen, die den

   Tätigkeitsmerkmalen einer anderen Vergütungsgruppe entspricht,

 

  • bei gleichbleibender Tätigkeit des Arbeitnehmers ändert sich

   die Vergütungsordnung (BAG v. 11.09.2013 - 7 ABR 29/12),

 

  • es wird eine »korrigierende Rückgruppierung« vorgenommen.

 

 

Quelle: Betriebsratspraxis von A bis Z (Christian Schoof); Eingruppierung/Umgruppierung - Was ist das?

Betriebsratspraxis von A bis Z ist Bestandteil des Online-Moduls »Betriebsratswissen online«.


Dort lesen Sie mehr zu:

 

-        Was ist das?

-        Vergütungsordnung/Entgeltgruppenordnung

-        Tarifvertragliche Entgeltgruppen

-        Außertarifliche Angestellte

-        Bedeutung für die Betriebsratsarbeit

-        Überblick: Betriebsratsrechte nach §§ 99 bis 101 BetrVG

-        Pflicht zur Ein- und Umgruppierung

-        Unterrichtung des Betriebsrats

-        Zustimmungsverweigerung - Zustimmungsverweigerungsgründe

-        Form und Frist der Zustimmungsverweigerung

-        Beschluss des Betriebsrats

-        Vorgehen des Betriebsrats

-        Zustimmungsersetzungsverfahren

-        Vorläufige Ein- und Umgruppierung

-        Verfahren zur Durchsetzung der Mitbestimmung; Zwangsgeld

-        Bedeutung für die Beschäftigten

-        Arbeitshilfen