dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Beamtenrecht (allgemein)
Das Beamtenrecht regelt das Rechtsverhältnis zwischen einem Beamten oder einer Beamtin zu...
Beamtenrecht – Beförderung
Eine Beförderung im beamtenrechtlichen Sinne ist die Verleihung eines ein anderen Amtes im...
Befristung
Immer mehr Arbeitnehmer sind befristet beschäftigt und fallen deshalb nicht unter das...
Behinderung der Betriebsratstätigkeit
Das BetrVG stellt die Tätigkeit des Betriebsrats und anderer Organe der Betriebsverfassung in...
Berufsbeamtentum – hergebrachte Grundsätze
Artikel 33 Absatz 5 des Grundgesetzes (GG) bestimmt, dass das Recht des öffentlichen Dienstes unter...
Berufskrankheit
Nach § 2 Abs. 1 Ziff. 1 SGBVII sind »Beschäftigte« kraft Gesetzes in der gesetzlichen...
Beteiligungsrechte des Betriebsrats
Durch die Einräumung von Beteiligungsrechten soll gewährleistet werden, dass in der von der...
Betriebliche Übung
Arbeitsvertragliche Ansprüche können nicht nur durch deren ausdrückliche (schriftliche oder...
Betriebliche-Gesundheitsförderung
Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern...
Betriebliches-Eingliederungsmanagement
Zweck des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es, den Ursachen von Arbeitsunfähigkeitszeiten...
Betriebsarzt
Betriebsärzte sollen gesundheitliche Belastungen verringern und Gefahren für Beschäftigte...
Betriebsbedingte Kündigung
Eine Kündigung ist betriebsbedingt, wenn sie damit begründet wird, dass eine Weiterbeschäftigung im...
Betriebsratsrechte
Bald starten die Betriebsratswahlen. Betriebsräte vertreten die Interessen der Belegschaft und...
Betriebsratssitzung (Beschlussfassung)
Die Beratungen und Entscheidungen (Beschlüsse) des Betriebsrats finden in »Sitzungen« des...
Betriebsratswahl
In allen Betrieben mit »in der Regel« mindestens fünf »ständigen« wahlberechtigten Arbeitnehmern,...
Betriebsratswahl (kurze Erklärung)
Alle 4 Jahre wählen Beschäftigte zwischen dem 1. März und 31. Mai ihre Vertreter im Betrieb. Tjark...
Betriebsvereinbarung
ine Betriebsvereinbarung ist ein zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat (ggf. Gesamtbetriebsrat oder...
Betriebsübergang
Ein Betriebsübergang liegt vor, wenn ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft (z.B....
Beweisverwertungsverbot
Arbeitgeber*in A reibt sich die Hände. Die Installation der Video-Überwachungsanlage im...
Kategorie | B

Betriebsarzt

Betriebsärzte sollen gesundheitliche Belastungen verringern und Gefahren für Beschäftigte verhindern. Die Ärzte führen zudem arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durch. Aber darf der Chef mehr zur Diagnose erfahren?

Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) verlangt von Arbeitgebern die Bestellung von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit. Hierbei kommt es weniger auf die Größe des Betriebs an, sondern vielmehr darauf, ob die Belegschaft in Sachen Unfallschutz und Gesundheitsfürsorge gefährdet ist. Die Kriterien sind in der sogenannten Unfallverhütungsvorschrift beschrieben. Darin sind die Wirtschaftszweige bestimmten Betreuungsgruppen zugeordnet. Selbst für Betriebe mit zehn und weniger Beschäftigten gibt es ein Konzept zur betriebsärztlichen Betreuung. Es ist auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt. Und zwar darauf, welche Art betriebsärztliche Betreuung eingeführt wird, welche Aufgaben der Betriebsarzt übernehmen soll und wie viele Ärzte bestellt werden.

Eine betriebsärztliche Betreuung und Beratung in einem Unternehmen dient dem Gesundheitsschutz und der Vorsorge. Im Rahmen der Vorsorge kann der Betriebsarzt allgemeine freiwillige Behandlungen anbieten, etwa eine Grippeschutzimpfung. Ob Schutz oder Prävention: Betriebsärzte unterliegen in vollem Umfang der ärztlichen Schweigepflicht. Arbeitsverträge, die von Beschäftigten verlangen, den Betriebsarzt pauschal von seiner Schweigepflicht zu entbinden, sind zudem unwirksam.

 

Sicherheit geht vor

 

Der Arbeitgeber kann die Arbeitnehmer auch auffordern, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Und zwar bei gesetzlich vorgeschriebenen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen. Beschäftigte sind dann verpflichtet, sich untersuchen zu lassen. Verweigert man die Untersuchung, drohen Abmahnung und Gehaltskürzungen.

Im Anschluss an die Untersuchung muss der Betriebsarzt den Arbeitgeber darüber unterrichten, ob die Tätigkeit ein Gesundheitsrisiko für den Untersuchten darstellt, ob sich eine bestehende Gesundheitsstörung verschlimmern kann oder ob sie als Ursache für bestehende Gesundheitsstörungen angesehen werden muss.

 

Krankendaten

 

Eine Überprüfung von konkreten Krankmeldungen auf ihre Berechtigung ist gesetzlich ausdrücklich ausgeschlossen. Gleiches gilt, wenn ein Beschäftigter nach langer Krankheit wieder seine Arbeit aufnimmt. Auch hier muss sich der Betriebsarzt bei der Krankheitsursache des Untersuchten an seine Schweigepflicht halten und sich nur zur Eignung des Beschäftigten äußern.

Anders verhält es sich, wenn der Chef einen Anlass hat, die weitere Einsatzfähigkeit eines Arbeitnehmers überprüfen zu lassen. Etwa wenn häufige Kurzerkrankungen die Zweifel begründen.