dgb-logo
gemeinsam-ziele-erreichen
Ratgeber

Glossar

Bitte wählen Sie eines der folgenden Themen aus.
 
 

Suche A-Z

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U
V| W| X| Y| Z| Ä| Ö| Ü| 1-9
Klicken Sie auf ein Thema um mehr Informationen zu erhalten:
Abfindung
Bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses (z. B. aufgrund eines Aufhebungsvertrages oder einer...
Abmahnung
Die Abmahnung soll den Arbeitnehmer darauf hinweisen, dass der Arbeitgeber ein bestimmtes Verhalten...
Abwicklungsvertrag
Der Abwicklungsvertrag ist vom Aufhebungsvertrag zu unterscheiden. Während das Arbeitsverhältnis...
Altersrente
Für die Altersrenten gelten Mindestversicherungszeiten, das Erreichen eines bestimmten Alters oder...
Annahmeverzug
Aus dem Gegenseitigkeitsverhältnis von Arbeitsleistung und Arbeitsentgelt ergibt sich grundsätzlich,...
Arbeitgeberhaftung
Stößt einem Beschäftigten bei seiner Tätigkeit etwas zu oder wird sein Eigen - tum beschädigt, muss...
Arbeitnehmerüberlassung/Leiharbeit
Arbeitnehmerüberlassung ist der Verleih eines Arbeitnehmers durch seinen Arbeitgeber (die...
Arbeitsbereitschaft
Die so genannte Arbeitsbereitschaft ist die »Zeit wacher Achtsamkeit im Zustande der Entspannung«,...
Arbeitslos
Bei Beendigung eines Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses sind Sie verpflichtet, sich spätestens...
Arbeitslosengeld
Arbeitnehmer, die arbeitslos werden, erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitslosengeld...
Arbeitsrecht
Das Arbeitsrecht sichert den Schutz und die Ansprüche des Arbeitnehmers im Arbeitsverhältnis und...
Arbeitsunfall
Arbeitsunfälle sind die Unfälle, die versicherte Personen infolge der versicherten Tätigkeit...
Arbeitsunfähig
Welche Pflichten haben Beschäftigte, wenn sie krank werden? Müssen sie dem Chef oder der Chefin...
Arbeitsvermittlung
Die öffentliche Arbeitsvermittlung gehört zu den Leistungen der Arbeitsförderung und ist für alle...
Arbeitsvertrag
Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der...
Arbeitsvertragsänderung
Wer eine Fortbildung macht, neue Fähigkeiten erwirbt und anschließend neue Aufgaben übernimmt,...
Arbeitszeit
Die Arbeitszeit ist seit jeher Gegenstand von Auseinandersetzungen zwischen Arbeitnehmern und...
Arbeitszeugnisse
Jeder Arbeitnehmer hat bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen gesetzlichen Anspruch auf...
Aufhebungsvertrag
Mit dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages kann ein Arbeitsvertrag beendet werden
Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat ist das Kontrollgremium einer Kapitalgesellschaft. Er ist gesetzlich für die...
Ausbildungskündigung
Für die Kündigung von Ausbildungsverhältnissen gelten besondere Regelungen, die sich teilweise...
Ausbildungsplatzwechsel
Im Normalfall endet eine Berufsausbildung mit der bestandenen Abschlussprüfung. Was Azubis tun...
Ausschlussfristen
Häufig ist im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag vorgesehen, dass Ansprüche innerhalb sog....
Außerordentliche Kündigung
Als »außerordentliche Kündigung« wird die (in der Regel) fristlose Kündigung aus wichtigem Grund im...
Kategorie | A

Arbeitsbereitschaft

Was ist das?

 

Die so genannte Arbeitsbereitschaft ist die »Zeit wacher Achtsamkeit im Zustande der Entspannung«, wobei sich der Beschäftigte im Betrieb aufhält (BAG v. 12.12.2012 - 5 AZR 918/11; 11.07.2006 - 9 AZR 519/05, NZA 2007, 155; 09.03.2005 - 5 AZR 385/02, ZTR 2005, 479; 18.02.2003 - 1 ABR 2/02, AiB 2003, 759).

Das Vorliegen dieser Voraussetzung ist von der jeweils vertraglich geschuldeten Arbeitsleistung her zu bestimmen.

Arbeitsbereitschaft stellt gegenüber der geschuldeten Arbeitsleistung eine mindere Leistung dar, die den Arbeitnehmer weniger als die volle Arbeit beansprucht und damit einen Entspannungszustand ermöglicht (BAG v. 18.02.2003 - 1 ABR 2/02, a.a.O.).

 

Beispiele:

Arbeit des Pförtners, Nachtwächters, Warten auf Anweisungen oder auf Material usw.

Arbeitsbereitschaft ist Arbeitszeit i.S.d. ArbZG

 

Arbeitsbereitschaft ist als Arbeitszeit sowohl i.S.d. Arbeitszeitgesetzes, als auch des BetrVG  sowie auch des Arbeitsvertragsrechts anzusehen.

 

Arbeitsbereitschaft ist abzugrenzen vom Bereitschaftsdienst und von der Rufbereitschaft.

 

Arbeitsbereitschaft ist auch von der Ruhepause i.S.d. § 4 ArbZG zu unterscheiden, in der sich der Arbeitnehmer nicht in wacher Achtsamkeit zur jederzeitigen Arbeitsaufnahme bereitzuhalten braucht (BAG v. 09.03.2005 - 5 AZR 385/02, ZTR 2005, 479).

Ist ein Arbeitnehmer während einer Ruhepause zur Arbeitsbereitschaft verpflichtet, liegt keine wirksame Pausengewährung vor. Deshalb ist die Zeit der angeblichen Ruhepause als Arbeitszeit zu bezahlen (LAG München v. 24.02.1993 - 5 Sa 775/91).

Außerdem liegt ein Verstoß gegen § 4 ArbZG vor, wenn die Anordnung der Arbeitsbereitschaft dazu führt, dass keine Pausengewährung stattfindet.

Arbeitsbereitschaft ist, weil sie zur Arbeitszeit zählt, keine Ruhezeit i.S.d. § 5 Abs. 1 ArbZG.

Vergütung von Arbeitsbereitschaft

 

Hat ein Arbeitnehmer aufgrund des Arbeitsvertrags Arbeitsbereitschaft zu leisten, hat er Anspruch auf Vergütung (§§ 611, 612 BGB).

Tarifliche Regelungen können festlegen, in welchem Umfang Arbeitsbereitschaft zur vergütungspflichtigen Arbeitszeit zählt (vgl. z.B. BAG v. 28.01.1981 - 4 AZR 892/78, DB 1981, 1195: in dem zugrundeliegenden Fall bestimmte eine Tarifregelung, dass Arbeitsbereitschaft mit 50 v.H. als Arbeitszeit für die Lohnberechnung zu bewerten ist, wenn sich ein Kraftfahrer im Krankentransportdienst während des Nachtdienstes für Arbeitseinsätze in einer Rettungswache lediglich in einem Ruheraum bereithalten muss).

Bedeutung für die Betriebsratsarbeit

 

Der Arbeitszeitbegriff in § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG ist nach Ansicht des BAG nicht gänzlich deckungsgleich mit dem Begriff der vergütungspflichtigen Arbeitszeit und dem des Arbeitszeitgesetzes (BAG v. 14.11.2006 - 1 ABR 5/06, NZA 2007, 458). Er bestimme sich vielmehr nach dem Zweck des Mitbestimmungsrechts. Die Beteiligung des Betriebsrats nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG diene dazu, die Interessen der Arbeitnehmer an der Lage ihrer Arbeitszeit und damit zugleich ihrer freien und für die Gestaltung ihres Privatlebens nutzbaren Zeit zur Geltung zu bringen. Arbeitszeit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG sei die Zeit, während derer der Arbeitnehmer die von ihm in einem bestimmten zeitlichen Umfang vertraglich geschuldete Arbeitsleistung tatsächlich erbringen soll.

Diese Voraussetzungen treffen auf die Arbeitsbereitschaft zu (Fitting, BetrVG, 28. Aufl., § 87). Der Betriebsrat hat deshalb bei der Regelung der Arbeitsbereitschaft ein Mitbestimmungsrecht gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG (Einzelheiten hierzu siehe Arbeitszeit und Überstunden).

Im Nichteinigungsfall entscheidet die Einigungsstelle (§ 87 Abs. 2 BetrVG). 

Das Mitbestimmungsrecht kann nicht durch einzelvertragliche Abreden ausgeschaltet oder umgangen werden.

 

Eine Anwendung des § 87 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BetrVG scheidet aus, wenn ein (aktiv geltender zwingender, nicht nur nachwirkender) Tarifvertrag das Thema »Arbeitsbereitschaft« abschließend regelt (§ 87 Abs. 1 Eingangssatz BetrVG).

 

Quelle: Betriebsratspraxis von A bis Z (Christian Schoof); Arbeitsbereitschaft - Was ist das?

Betriebsratspraxis von A bis Z ist Bestandteil des Online-Moduls »Betriebsratswissen online«.

 

Dort lesen Sie mehr zu:


Was ist das?